Von Spiken nach Mariestad

(Ende des Ersten Teils meines Törns durch Schweden)

Heute wurde ich nochmal von Poseidon mit schönem Wetter und segelbarem Wind beschenkt.

Wir rundeten zunächst das Schloss Läcksö und hatten dann einen idealen Wind. Kallsup schnurrte gemütlich. Mit 3-4 Knoten ging es in Richtung Mariestad.

Während der doch langen Einfahrt mit übersichtlicher Betonnung kamen manche Erinnerungen der letzten 6 Wochen wieder in den Sinn.

Die Erlebnisse reichen gefühlt für ein halbes Leben.

In drei Wochen starte ich dann zum zweiten Teil meiner Tour , durch den Götakanal nach Stockholm 

Also dann wer Interesse hat ab dem 20.-24.7.2021 geht es weiter.

Tschüss und Ahoi

Harry (-on-Tour.de)

Von Sunnana nach Spiken auf Läckö

Am Anfang total langweilig. Der See glatt wie ein Spiegel.

Was macht man da?

Man markiert sein Tauwerk, überlegt wie man im Winter die Fallen am Mast ins Cockpit verlegt, plant Lazy bags und beschäftigt sich halt.

Dann geht es in die Inselchen vor Läcko und Eis enger und enger. Echt super. Teilweise glaubt man man könnte die Felsen anfassen und hat trotzdem noch 1-2 Meter unter dem Kiel.

Wie immer Landschaft pur. 

Nach 4 ½ Stunden und 20 nm liegen wir nun im wunderschönen Hafen von Spiken.

Übrigens der Vänernsee ist mit 5500 qkm der drittgrößte See in Europa und etwa 10 mal so groß wie der Bodensees 

Von Dalbergsa nach Sunnana hamn

Eigentlich war unser heutiges Ziel Läcksö. Da aber unser Freund Helmut gestern geschrieben hat, dass er seinen Törn wegen eines defekten Autopiloten unterbrechen musste und uns gerne in Mellerud treffen würde, haben wir kurzerhand umdisponiert.

Wind ist sowieso keiner und so ist es auch egal wo wir unsere Zeit verplempern.

Helmut kommt mit dem Auto und so können wir noch 4 km entfernt das nötigste einkaufen. Dazu zählt Brot, Eier und ganz wichtig Schokolade.

Unterwegs haben wir wieder tolle Natur gesehen.

Mal sehen was der Tag noch bringt.

Dalberga Hafen

ist klein, idyllisch, sehr eng und flach aber wunderschön.

Bin Einfahrt und Anleger trotz Andy an Bord alleine gefahren. War fast alles in Ordnung. Kleinigkeiten können noch besser werden. War halt auch kein Wind.

Aber Übung macht den Meister.